Tag

IoT Device

Ein IoT-Ger├Ąt mit dem Azure Device Provisioning Service f├╝r eine IoT Hub-Instanz bereitstellen (Espressif ESP32)
Wir haben im vorherigen Artikel ein simuliertes IoT-Ger├Ąt in C# entwickelt und eine automatische Provisionierung des IoT-Ger├Ątes mit Hilfe des Azure Device Provisioning Services f├╝r eine IoT-Instanz vorgenommen. Um die Linie beizubehalten, werden wir nun neben dem simulierten IoT-Ger├Ąt ein echtes ESP32 Mikrocontroller-Board nutzen um diesen wiederum mit Hilfe des Azure Device Provisioning Services automatisch zu provisionieren.
Ein Simulated Device (C#) mit dem Azure Device Provisioning Service verbinden und provisionieren
Um die Funktion des zuvor angelegten Device Provisioning Service zu testen, werden wir zum einen ein simuliertes IoT-Ger├Ąt verwenden und anschlie├čend im n├Ąchsten Artikel auch einen ESP32. Der Code ist einfach aufgebaut aufgebaut und ├╝berschaubar. Es ist sehr einfach m├Âglich den Code von oben nach unten zu lesen und zu verstehen was dort passiert. Ich werde die wichtigsten Parameter erkl├Ąren die gesetzt werden m├╝ssen und wo man diese im Azure Portal erh├Ąlt. Anschlie├čend werde ich kurz die einzelnen Code-Abschnitte erkl├Ąren.
Der Microsoft Azure Device Provisioning Service
Der Microsoft Azure Device Provisioning Service ist ein Hilfsdienst der die JIT-Bereitstellung im richtigen IoT-Hub ohne manuelles eingreifen erm├Âglicht. Der Device Provisioning Service erm├Âglicht die skalierbare und sichere Bereitstellung von Millionen von Ger├Ąten.
Ein IoT Ger├Ąt im Microsoft Azure IoT Hub erstellen
Damit IoT Ger├Ąt mit dem Azure IoT Kommunizieren k├Ânnen, m├╝ssen sie zuerst im IoT Hub erstellt werden. In diesem Artikel zeige ich euch wie man ein IoT Ger├Ąt im IoT Hub erstellt.
Ein IoT Ger├Ąt in C# simulieren und den IoT Hub testen
Wir werden mittels eines in C# simulierten Ger├Ątes sowohl den IoT Hub als auch das Nachrichtenrouting in dem Data Lake testen. Somit stellen wir sicher, dass die ersten Komponenten in Azure sauber funktionieren und von aussen ansprechbar sind. So k├Ânnen wir grunds├Ątzliche Fehler fr├╝hzeitig ausschlie├čen.
´╗┐